Rassistische Haßmails an Politiker_innen, Industrial-Sexismus & Grundeinkommen

Grundeinkommen, Sexismus im Industrial, AfD und Rechte, Übergewicht und Wissenschaftlichkeit, Arbeiterkinder an der Uni und rassistische Haßmails an Politiker_innen.

______________

Sexismus im Industrial – besonders schön zu sehen beim neuen Ministry-Album:

In seeing an article titled What’s worse, the title of the new Ministry album or its cover art? I had not even noticed what was in the tiny thumbnail. I saw the usual slaughtering of the anarchy symbol that I often see in pop culture mixed with an upside down peace symbol (cuz, you know, anarchy is chaos, forget all those decades of resistance and liberation, I heard the Joker say anarchy was chaos so it must be true). I sighed, annoyed. I want to expect more from Ministry but honestly, I don‘t.

I moved on to click on the link and suddenly my screen was filled with an outbreak of machoness. Jourgensen stands wearing some sort of garb that I can‘t even go into because I don‘t know what culture it’s supposed to be from. I think there’s a good chance it’s jacked misappropriation but I‘ll let it slide due to my own ignorance. If any dear readers can help, please do.

And then, you know, naked skinny white women with perfectly salon styled hair in a net held by the captor himself.

I don‘t even know what to do though. This is not mocking masculinity, slavery, patriarchy. It’s not even possible for a satirical message to come from this. But for real, I don‘t know where to start in tearing it apart aside from saying, „Look, another industrial dude being a misogynist.“

***************

Auf Gespenst der Armuts Besuchercouch war Antje Schrupp und sprach übers Grundeinkommen:

***********

„I fucking love science“ ignoriert Wissenschaftlichkeit, sobald es um Übergewicht geht:

Dort veröffentlichte “I fucking love Science” auf Facebook einen Beitrag zu “Adipositas”. (Inhaltswarnung für den Link!) Ohne kritisch zu hinterfragen wurden Krankheiten oder Auffälligkeiten an dicke_fette Körper gekoppelt und die “Adipositas-Epidemie”, die gern ausgerufen wird, als Fakt dargestellt. Passend dazu natürlich, dass gerade erst die American Medical Association, obesity als eigene Krankheit festschrieb. Außerdem im Facebook-Post natürlich ein Verweis auf den Body Mass Index.

Warum reicht Wissenschaftlichkeit und die Liebe zum kritischen Hinterfragen eigentlich immer nur so weit, bis ein dicker_fetter Körper in den Fokus kommt?

**************

Die „didaktische Anleitung“ der FU Berlin, wie mit „Arbeiterkindern“ an der Uni umzugehen sei, ging voll in die Hose:

Soweit ich mitbekomme, gibt es heute an Unis viele Veranstaltungen, die bereits Gymnasiasten an die Hochschulwelt heranführen. Super! (Allerdings müssen Gymnasiallehrer ihre Schüler darüber informieren und bestenfalls selbst hinschleppen.)

Arbeiterkinder fördert man an der Uni, indem man ihre tatsächlichen Leistungen anerkennt, und zwar nicht “unabhängig von Qualität” (!) (!!), sondern unabhängig von persönlichem Auftreten inklusive Dialekt/Akzent/Aussehen. Man lässt sich ja hoffentlich auch nicht von geschliffenen Manieren, Siegelring, Mama in Staatskanzlei beeinflussen – ODER?

************

Was bei Politiker_innen mit Migrationshintergrund an rassistischen Haßmails alles so reinkommt:

Am heftigsten reagiert die Klientel, wenn sich Nouripour der deutschen Geschichte annimmt. Wenn er fordert, Kasernen nicht nach dem Wehrmachts-Helden Erwin Rommel zu benennen, „geht die Post ab“. Humor hilft, sagt Nouripour, der Deutsch-Iraner hat eine Lieblingsbeschimpfung, die eines Ahnungslosen: „Du scheiß Araber, geh zurück in die Türkei!“ Nicht alles prallt an ihm ab, es gibt auch Dinge, die kränken. „Die Unterstellung, ich mache etwas nur aufgrund meiner Herkunft und nicht, weil ich denken kann.“ Manchmal kommen ältere Herrn im Straßenwahlkampf auf ihn zu, um ihre Vorbehalte gegen Ausländer zu erläutern. Nouripour reagiert darauf ganz anders als Özoguz. Sein Ziel ist, den anderen „auf den Baum kriegen“, wie er sagt. Zum Beispiel mit dem Satz: „Sie sind doch selber Ausländer – nein? Wollen wir mal ihre Ahnen durchgehen?“ Sogar der britische Prinz William habe angeblich indische Wurzeln, wie ein DNA-Test kürzlich gezeigt haben soll.

*************

Rechte in der AfD
:

In NRW beispielsweise kandidiert Ulrich Wlecke auf Listenplatz 4 für die AfD für den Bundestag. Wlecke ist ehemaliger Schatzmeister der Republikaner und trat einst als Unterstützer des Rechtspopulisten Jörg Haider (FPÖ) in Österreich auf, bevor er zur CDU wechselte. Die Personalie ist im Landesverband umstritten.

Einer, der der Partei deshalb den Rücken kehrte, heißt Stefan Soppe. Im Blog „stadtmenschen.de“ des Kölner Stadt-Anzeigers spricht er von „mehreren Leuten aus der rechten Szene“, die auf die NRW-Landesliste gewählt worden seien. Seinen Parteiaustritt erklärt Soppe damit, dass er es mit seinem Gewissen zur demokratischen Kultur nicht mehr habe vereinbaren können, dieser Partei in diesem Zustand anzugehören. Zugleich habe er den Verfassungs- und Staatsschutz über diese „Machenschaften der AfD-Funktionäre“ informiert. „Zu meiner großen Verwunderung sind die aber schon seit Wochen aktiv“, schreibt Soppe.

************


0 Antworten auf „Rassistische Haßmails an Politiker_innen, Industrial-Sexismus & Grundeinkommen“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sieben − eins =